Klassenfahrten 2019

Bericht von der Klassenfahrt nach Mirow (Mecklenburg-Vorpommern)

Am 03.06.2019 war es endlich soweit … Unsere Klassenfahrt nach Mirow konnte vom Bahnhof Ganderkesee aus starten … Eigentlich! Alle 19 Schülerinnen und Schüler, Frau Franke und Herr Stemmler waren pünktlich mit ihren Eltern da, doch der Zug, welcher uns zunächst nach Bremen bringen sollte, fiel ersatzlos aus … Noch 60 Minuten, und unser ICE nach Berlin über Hannover startete in Bremen. Dank unserer Eltern packten wir Kinder und Gepäck in die Autos und fuhren nach Delmenhorst, wo es einen Anschlusszug nach Bremen gab. Glücklich, aber schon ein wenig erschöpft erreichten wir mit zweistündiger Verspätung gegen 17 Uhr den Campingplatz an der der Kanustation in Mirow. Dort warteten schon Herr Franke, Herr Gause, Herr Wiechmann und zwei Autos, mit deren Hilfe wir in den kommenden Tagen mit frischen Lebensmitteln versorgt wurden. Nachdem wir unter viel Gelächter und Gefluche unsere Zelte aufgebaut hatten, ging es an die Zubereitung des Abendbrotes (Spaghetti Bolognese). Mit Hilfe einer kleinen Campingküche versorgten wir uns selbst mit allen Mahlzeiten. Das anschließende Abspülen des Geschirrs in wechselnden Gruppen gehörte auch dazu.

Warten auf den Zug nach Mirow …

Am Dienstag packten wir nach einem guten Frühstück mit frischen Brötchen bei sommerlichen Temperaturen unsere Zelte und verstauten diese in die Autos. Anschließend erhielten wir eine Einweisung in die Benutzung der Dreier bzw. Vierer-Kanus, mit denen wir uns die nächsten drei Tage fortbewegten. Die erste Etappe zu unserem zweiten Campingplatz war 8km lang, was nach einigen Anlaufschwierigkeiten aber von allen locker bewältigt wurde. Wieder wurden die Zelte aufgebaut und das Abendessen zubereitet. Gegen 19 Uhr gab es dann eine unangenehme Überraschung: Millionen von kleinen Mücken machten uns das Leben schwer. Trotz Spray und Creme war kein Kraut dagegen gewachsen. Der einzige Platz, der uns schützte, waren unsere Zelte ….

Am Mittwoch stand eine 15km lange Kanutour durch die Gewässer rund um Mirow auf dem Programm. Bei sommerlichen 30°C und reichlich Getränken und Essen starteten wir mit unseren Booten. Durch unberührte Natur fuhren wir gut 8 Stunden, wobei wir häufiger eine Badepause einlegten. Am Ende der Tour mussten wir noch eine Schleuse durchqueren, was für uns alle sehr spannend war. Am Abend belohnten wir uns mit Pizza aus einer nahgelegenen Pizzeria, welche uns von einem Lieferservice auf den Campingplatz gebracht wurde.

Am Donnerstag ging es dann zurück zur Kanustation, wo wir unsere Boote reinigten und wieder abgaben. Bevor es dazu kommen konnte, ging ein heftiger Regen über uns nieder. Gut, dass wir nicht mehr auf dem Wasser waren … Am Abend grillten wir verschiedene Wurst und Fleischsorten, die wir vorher frisch von einem Fleischer geholt hatten.

Am Freitagmorgen verstauten wir alles in unsere zwei Autos, liefen zum Bahnhof Mirow und fuhren über Rostock wieder nach Ganderkesee zurück. Dort warteten schon die Eltern, die freudestrahlend ihre Kinder in Empfang nahmen.

Insgesamt kann man solch eine Abenteuertour für alle Klassen empfehlen, da dies eine preiswerte Möglichkeit ist, die Natur rund um Mirow zu entdecken. Absolut notwendig ist aber ein Auto vor Ort, um die Gruppe mit Lebensmitteln zu versorgen.

Vielen Dank für noch einmal die super Unterstützung durch Frau und Herrn Franke, Herrn Gause und Herrn Wiechmann.   

Spaghetti Bolognese selbst gemacht …

Wat een geweldige tijd  (Was für eine geile Zeit)

Zum Abschluss ihrer Schulzeit gingen die Realschulklassen 10c und 10d vom 18.03 bis zum 22.03 zusammen auf eine Reise nach Amsterdam. Amsterdam in fünf Tagen?!

Im Stadion von Ajax Amsterdam

Gleich zu Beginn stand eine spannende „Grachtenfahrt“ und Stadtführung auf dem Programm, eine gute Möglichkeit für einen ersten Eindruck von der Stadt und zugleich die Chance sich einen Überblick zu verschaffen, was sie in den nächsten Tagen alles erwarten würde. Und das war eine ganze Menge! Ein „Muss“ war dabei natürlich das Wachsfigurenmuseum „Madame Tussauds“, wo sie die Stars und Vorbilder mal in Lebensgröße bewundern konnten.  Gänsehaut pur im „The Amsterdam Dungeon“ mit mehr als 500 Jahre von Amsterdams gruseliger Geschichte durfte natürlich auch nicht fehlen.  Außerdem besuchten die Schüler „Körperwelten“ und die berüchtigte „Johann Cruyff Arena“ vom aktuellen holländischen Meister Ajax Amsterdam, das alle Fußballherzen höherschlagen ließ.

Warten auf den richtigen Zug

Freizeit hieß für die Schüler, die Stadt selbst zu erkunden und nach Lust und Laune shoppen zu gehen oder andere Aktivitäten, die es reichlich im Stadtangebot gab, zu machen.

Auf der Heimfahrt waren sich alle einig: „wat een geweldige tijd“, ehe sich die Wege im Sommer nun trennen werden.

Die Realschulklassen 10c und 10d haben vom 18.03 bis 22.03 eine Abschlussfahrt nach Amsterdam gemacht.